Vermögensspeicherung auf Nummer sicher

1 Monat ago Presse Abteilung 0

In schwierigen Zeiten gewinnt Sicherheit stetig mehr an Stellenwert. Die mickrigen Zinsen dirigieren immer mehr Anleger zu der Einsicht, dass mit Geldwerten keine ausreichende Sicherheit vor Substanzverminderung erreichbar ist. Die Geldmittel können ausschließlich mit Sachwerten, wie Edelmetallen, zielführend in die Zukunft übertragen werden.

Mit der Strategie, aus dem Geldwert in Sachwerte zu tauschen, ist man auf einem guten Weg. Geldwerte sind nichts Substanzielles, Geld ist nicht mehr als Zahlen auf Papier. Sachwerte besitzen einen eigenen Wert, der auf dem Material, aus dem sie bestehen und in ihrem Nutzen begründet sind. Geld ist nur ein System. Es ist nur ein Versprechen dafür, für einen gewissen Betrag Geldes Waren und Leistungen einkaufen zu können. Jedoch ist dieses Versprechen von der Akzeptanz und dem Vertrauen der teilnehmenden Parteien abhängig. Wenn diese Akzeptanz verloren geht und man beim Bäcker steht, um Brötchen zu kaufen und dieser dann sagt, dass er das bedruckte Papier nicht haben möchte, aber mit der Armbanduhr einverstanden wäre, zeigt sich die tatsächliche Werthaltigkeit dieses Versprechens. Und dieses Beispiel ist nicht sehr weit hergeholt. In der Geschichte des Geldes gab es diese Situationen bereits mehrfach. Demzufolge ist es sinnvoll, sich nicht dauerhaft darauf zu verlassen, dass Geld zu jeder Zeit so weiter funktionieren wird, wie es das heute noch tut.

Geld wird durch die Buchung einer Bank erschaffen, durch eine sogenannte Bilanzverlängerung. Ein Darlehensnehmer, der von seiner Hausbank einen Kredit bekommt, erhält kein Geld. Er erhält eine Buchung auf seinem Konto. Das Problem ist, dass wenn ein Kredit vergeben wird, nur das Kreditkapital erzeugt wird, nicht jedoch das Geld, welches für die Zinszahlungen nötig ist. Somit existieren die Zinsen gar nicht in der vorhandenen Geldmenge und können damit theoretisch gar nicht beglichen werden. Das notwendige Geld für die Zinsen muss also aus anderen Quellen stammen.

Geldwertanlagen sind Bestandteil des Geldsystems. Jede Anlage mit einem Zinsversprechen ist eigentlich ein Darlehen, welches der Anleger dem Institut leiht. Hier geht es um keine Werte, nur um Zahlen auf Papier, die nur so lange Wert besitzen, wie das vorherrschende Geldsystem in der Wirtschaft akzeptiert wird. Die Kaufkraft von Geldwertanlagen wird durch die Inflation kontinuierlich aufgezehrt. Die Verzinsung ist immer geringer als die Inflation. Das ist kein Zufall, sondern systembedingt. Somit ist eine langfristige Vorsorge mit Geldwerten gar nicht machbar.

Sehr beliebt sind Edelmetalle. Die Geschichte zeigt eindeutig, dass die Besitzer Edelmetallen Krisen besser gemeistert haben als diejenigen, die sich an ihr Geld klammerten. Sehr praktisch ist, dass man heutzutage sehr gut in verschiedene Edelmetalle streuen kann.

In Sachen Diversifikation wird es bei den Edelmetallen einfach. Gold ist z. B. seit Jahrhunderten ein bewährtes Gut und ein ausgezeichneter Vermögensspeicher. Man muss bei Edelmetallen jedoch nicht ausschließlich auf Gold setzen, sondern kann auch andere Metalle beimischen, die durch ihre Eigenschaften einen hohen Nutzen für die Industrie besitzen. Rohstoffe sind limitiert und somit sehr werthaltig.

Die Beantwortung der Frage nach einem günstigen Einstieg bei Edelmetallen ist übrigens einfach. Entscheidet man sich z.B. mit einem festen Monatsbeitrag regelmäßig zu investieren, ist der beste Zeitpunkt jederzeit gegeben. Beim Einsatz eines festen Geldbetrages kauft man immer wirtschaftlich sinnvoll ein. Wenn die Preise vergleichsweise hoch sind, kauft man automatisch weniger Edelmetall ein und wenn die Preise niedrig sind, erhält man entsprechend mehr Edelmetall fürs Geld. Auf längere Sicht kann man so einen stattlichen Edelmetallbestand aufbauen.

Die Herstellungskosten für kleine Barren/Münzen sind im Verhältnis zum Materialwert um ein Vieles höher als für größere Barren/Münzen, da sich da die Produktionskosten besser verteilen können. Doch um große Barren wie z. B. 1 kg Gold zu kaufen muss man den entsprechenden Kaufpreis von momentan ca. 37.349,26 Euro (11.03.2019) zur Verfügung haben. Wer das nicht kann, muss geringere Stückelungen kaufen.

Die PIM GOLD und Scheideanstalt GmbH mit CEO Mesut Pazarci, aus Heusenstamm in Hessen ermöglicht den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Hiermit können die Vorteile verschiedener Edelmetalle kombiniert werden. Die Lagerung im Zollfreilager versetzt die PIM-Kunden in die Lage, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.