Silber wie Gold unentschlossen

1 Jahr ago Presse Abteilung 0

Wer Kapital mittelfristig in Silber investiert hat, beobachtet die derzeitige Lage wahrscheinlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Der große Boom lässt auf sich warten, seit dem Jahr 2016 bewegt sich Silber kaum. Jedoch gibt es längerfristig eine interessante Perspektive für Silber.

Auf lange Sicht könnte das Edelmetall wieder Freude bereiten. Man muss ihm nur Zeit geben. Silber hat durch seinen Charakter als begehrtes Industriemetall eine konstante Nachfrage und wird wahrscheinlich von einem weiter an Schwung gewinnenden weltweiten Wirtschaftsaufschwung profitieren.

Vielfältige Verwendungsmöglichkeiten für Silber

Silber besitzt genau wie Gold sehr gute Verarbeitungsqualitäten. Silber glänzt jedoch mehr, wenn es ordentlich poliert wird. Silber wird unter Anderem verwendet in der Fotografie, Elektroindustrie, bei der Herstellung von Leiterplatten oder hochwertigen Audiokabeln. Silber wird gern als Beschichtung, in sogenannten Silberplattierungen verwendet. Diese werden in Bereichen wie der Elektronik bis hin zur Herstellung von Essbesteck oder Weihnachtsbaumschmuck benötigt. Silber ist ein wichtiger Werkstoff beim Weich- und Hartlöten, es ist ein sogenannter Supraleiter, wird bei der Herstellung von Spiegeln und Reflektoren eingesetzt, es wird bei der Herstellung von Solarmodulen benötigt und findet Anwendung in Wasserreinigungssystemen. Silber ist ein chemischer Katalysator, wird bei der Batterieproduktion und in der Pharmaindustrie verarbeitet.

Funktion als Währung

Silber wird wie Gold auch als Währung betrachtet. In der Geschichte wurde neben Gold ebenfalls mit Münzen aus Silber und Kupfer bezahlt. Auch heute werden Silbermünzen geprägt, die monetäre Eigenschaften besitzen. Als Investment rechnet man Silber genau wie Gold zu den Krisenwährungen. Da Silber eine geringere Wertdichte als Gold besitzt, ist es von den Schwankungen des US-Dollar, in dem Silber gehandelt wird, nicht so stark betroffen wie Gold. Silber weist wie Gold ebenfalls nur geringe Korrelationen zum Aktienmarkt auf. Es ist somit perfekt zur Risikostreuung für ein Aktienportfolio geeignet.

Schon seit über einem Jahr entwickelt sich der Silberpreis seitwärts. Es scheint eine gedachte Höchstgrenze mit den Kursen aus 2017 bei über 18 Dollar zu geben, die Silber nicht halten konnte. Derzeit liegt das Metall bei 15,96 Dollar/Unze (11.07.2018). Diese Preisentwicklung ist nur durch Manipulation mittels Zertifikaten im Futures-Handel nachvollziehbar. Genau wie bei Gold ist der Kurs vom massiven Handel mit Papierwetten beeinflusst. Dieser Handel verzerrt das Bild physischen Silbers, welches immer rarer wird und wirtschaftlich immer mehr an Bedeutung zunimmt. Früher oder später wird der Markt das regulieren müssen und Silber wird durch die Decke schießen.

Als Krisenschutz ist die Kombination von Gold und Silber quasi Gold wert. Aufgrund seiner im Vergleich zu Gold viel kleineren Wertdichte eignet sich Silber quasi als „Kleingeld“, während Gold die größere Währung innehat. Beim Erwerb von Gold und Silber sind unterschiedliche Einkaufsstrategien sinnvoll. Während Gold als Währung grundsätzlich ohne Mehrwertsteuer gehandelt werden kann, fällt auf Silber die Mehrwertsteuer an. Jedoch kann man Steuer sparen, wenn Silber als Münzen oder Münzbarren gekauft wird.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den Kauf der physischer Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Chancen verschiedener Edelmetalle miteinander vereint werden. Die kostengünstige Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle in physischer Form abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: Robert Kneschke, ID: #209217500