Goldbarrenstückelungen: Groß und preiswert alternativ klein und anpassungsfähig?

3 Monaten ago Presse Abteilung 0

Wer Gold erwerben will, steht fraglos vor der Entscheidung, welche Form und in welcher Größe es am nützlichsten ist. Unterschiedliche Münzen oder Barren stehen zur Wahl. Die verschiedenen Stückelungen beinhalten Kosten und deshalb stellt sich die Frage, ob möglichst große Stückelungen mit wenig Kostenanteil oder kleinere Stückelungen mit stärkerer Flexibilität beim Wiederverkauf erworben werden sollten.

Edelmetall in Form von Münzen ist bei vielen Deutschen sehr begehrt. Die Münzen, meist aus Gold, Silber oder Platin haben einen hohen Reinheitsgrad und sind optisch ansprechend. Die Münzen sind oft sehr klein und daher auch mit einem begrenzten Budget erschwinglich. Die Anbieter von Sammelmünzen bieten sogar den Kauf von Münzen in Raten an. Dadurch ist das Angebot für viele Menschen sehr interessant. Versprochen wird einiges. Meist ist auf den Flyern die Entwicklung des Preises des entsprechenden Edelmetalls dargestellt, was als Hinweis für eine werthaltige Anlage dienen soll. Was man dabei meist vermisst, sind die tatsächlichen Preise der Münzen inklusive der Herstellungskosten. Gold in kleinen Mengen ist zum Beispiel viel teurer als Gold in größeren Mengen.

Analog ist es selbstverständlich auch bei der Herstellung von Münzen. Hier ist es sogar noch schlimmer, da die Münzen in vergleichsweise geringen Auflagen geprägt werden, was die Herstellung noch einmal verteuert. Aber auch hier gilt, dass es besser ist, größere Münzen zu kaufen als kleinere. Allerdings haben Sammlermünzen hauptsächlich den Wert des Sammlerstückes. Sammeln bringt viel Freunde mit sich. Die Sammlung von Zeit zu Zeit um weitere Stücke zu ergänzen und zum Schluss zu komplettieren, macht richtig Spaß. Doch beim Spaß sitzt man wieder in der emotionalen Zwickmühle. Faktisch gesehen kostet der Spaß einiges und daher sind auch Münzen nur begrenzt als Vermögensanlage geeignet. Ausgenommen davon sind echte Goldmünzen wie z.B. der Krügerrand. Der Krügerrand wird in einer hohen Auflage geprägt, was die Herstellung günstiger gestaltet. Aber auch hier gibt es diverse Einheiten, 2, 1, 0,5, 0,25 und 0,1 Unze (Oz). Natürlich ist auch hier der Kauf der 2 oder 1 Oz Rand-Münze interessanter als der der kleineren Münzen.

Wie sich Produktionskosten von Barren niederschlagen

Die Anfertigung von Barren verursacht Kosten. Da die Anfertigung eines Goldbarrens einen bestimmten Arbeitsaufwand erfordert, ist es erheblich, ob es sich um einen kleinen oder großen Barren handelt. Beispielsweise könnte man 1 kg Gold, als einen Barren mit 1 kg Gewicht oder 1000 Barren zu je 1 g Gewicht verarbeiten. Die Fertigung von 1000 Barren ist selbstverständlich aufwändiger als die Fertigung eines Barrens. Deswegen sind 1000 Barren zu 1 g in der Produktion generell teurer als 1 Barren zu 1 kg.

Barren in den Größen von 1 kg, 500 g und 250 g werden beispielsweise gegossen. Nach dem Abkühlen werden die Barren im Stanzverfahren beschriftet. Die fertigen Barren werden dann in Klarsichtfolie eingepackt. Die Anfertigung eines solchen Barrens ist in einer Minute erledigt, mit Beschriftung und Verpackung in vielleicht fünf Minuten.

Kleinere Barren werden deutlich aufwändiger gefertigt. Im Beispiel der 1 Gramm-Barren wird ein Goldblech auf die erforderliche Dicke gewalzt. Darauffolgend werden 1000 Rohbarren aus dem gewalzten Blech gestanzt. Die Barren werden danach einzeln gewogen und mit Hilfe eines Lasers beschriftet. Zum Schluss werden die Barren dann einzeln verpackt. Die Herstellung von 1000 1 Gramm-Barren dauert annähernd einen Tag.

Die Herstellungskosten werden beim Verkauf der Barren aufgeschlagen. Je kleiner die Stückelung ist, umso höher ist somit der Kostenanteil für die Herstellung in Relation zum Materialwert oder anders gesagt, je kleiner die entsprechende Stückelung ist, desto teurer wird das Gold, bezogen auf den Grammpreis.

Die Preisdifferenz für 1 Kilogramm Gold aufgrund der Fertigungskosten anhand der Goldkonditionen eines Beispieltages macht sich wie folgt bemerkbar:

1 x 1000 Gramm-Barren: 36.855,76 Euro
2 x 500 Gramm Barren: 36.925,76 Euro
4 x 250 Gramm Barren: 37.015,76 Euro
1000 x 1 Gramm Barren: 39.580,00 Euro

Der Unterschied zwischen dem Erwerb eines 1 kg-Barrens und 1000 1 Gramm-Barren macht somit 2.724,24 Euro aus. Der sinnvollste Erwerb ist offenkundig der Erwerb von Edelmetallen zum vollen Barrenpreis. Denn auch in diesem Fall ist die höchstmögliche Stückelung der Barren die finanziell sinnvollste Lösung. Doch was geschieht, sowie man mal Geld benötigt?

Flexibilität erhöhen

Schwierig wird es, falls man sich auf große Stückelungen konzentriert und in eine Situation kommt, wo man einen Teil seines Schatzes verkaufen muss. Sind kleine Barren flexibler? Im ersten Fall muss ein großer Barren verkauft werden, auch wenn man viel weniger Geld als den Gegenwert des Verkaufes braucht. Ein Beispiel kann das illustrieren. Ein Käufer kaufte für alles in allem 12.000 Euro Gold (4 x 3.000 Euro). Der Gramm-Preis lag beim ersten Kauf bei 35,29 Euro (Käufer erhielt 85 1 Gramm-Barren), beim zweiten Kauf 34,09 Euro (Käufer erwarb 88 1 Gramm-Barren), beim dritten Kauf 36,58 Euro (Käufer erhielt 82 1 Gramm-Barren) und beim vierten Kauf 37,50 Euro (Käufer bekam 80 1 Gramm-Barren). Er er verfügt somit über insgesamt 335 1 Gramm-Barren Gold. Ohne Vorwarnung geht sein Auto kaputt. Die Reparatur kostet 950,00 Euro.

Momentan hat der Käufer das Geld eben nicht flüssig. Dementsprechend steht er vor der Entscheidung, sein Konto zu überziehen oder Gold zu verkaufen. Hätte er jetzt große Barren erworben, müsste er seinen gesamten oder einen viel größeren Goldbestand verkaufen. Da er aber kleine Barren besitzt kann er nachsehen, welcher Goldpreis aktuell gültig ist und die für den Geldbetrag erforderliche Anzahl kleiner Barren veräußern. In diesem Beispiel verkauft der Goldbesitzer folglich 26 Barren und kann mit dem Erlös seine Rechnung bezahlen.

Die PIM GOLD und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den Kauf der physischer Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Auf diese Weise können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle in physischer Form abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.