Dollar schwächelt und stärkt Gold

3 Monaten ago Presse Abteilung 0

In den letzten Wochen haben wir einen rückläufigen Aktienmarkt gesehen, so schwach, dass die meisten Fachleute von einem echten Bärenmarkt ausgehen.

Also, wohin fließt das Geld jetzt, falls die US-Investoren ihre Aktien verkaufen? Ein großer Teil dieser Dollar fließt in die Anleihemärkte.

Mit einem verrückten, volatilen Aktienmarkt fahnden Anleger inzwischen nach Sicherheit und Stabilität, und für die meisten sind US-Staatsanleihen die erste Wahl.

Der US-Rentenmarkt teilt sich in mehrere Märkte: den Markt für Staatspapiere, den Markt für Unternehmensanleihen und den Markt für städtische Papiere. Augenblicklich erhält man für US-Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit 3,08 Prozent. Das könnte gut genug sein für viele Investoren, um in ebendiese Papiere zu investieren.

Für Anleger von Unternehmen und Muni Bond könnte die Abschwächung der Konjunktur das Argument sein, um Investitionen in solche Anleihen zu diesem Zeitpunkt zu vermeiden.

Wenig Interesse am Goldmarkt

Die Frage darf gestellt werden, warum die Investoren nicht in den Goldmarkt investieren. Sowie der Aktienmarkt so viel Volatilität besitzt, liegt die Vorgehensweise normalerweise darin, sich einem Asset zuzuwenden, welches attraktive Möglichkeiten innehat.

Gegenwärtig befindet sich der Goldkurs immer noch, aufgrund geringeren Interesses von Investoren und Händlern für einem Anstieg auf ein neues Niveau in Standby-Stellung.

Investoren in einem bärischen Aktienmarkt halten augenblicklich verstärkt Barmittel, um ihre Margin Calls (Nachschussmöglichkeit) abzudecken. Für die meisten ist Gold das liquideste Produkt in ihrem Portfolio. Das Auflösen ihrer Golddepots ist daher eine schnelle Gelegenheit, um Bargeld zu bekommen und selbige Margin Calls abzudecken. Dies scheint immer der Fall zu sein, wenn die Aktienmärkte einbrechen.

Sobald der Rauch sich verzogen hat und Investoren langfristige Investitionen in einem solchen Umfeld beobachten, werden viele wieder Gold kaufen.

Investoren lieben es flexibel

Gegenwärtig sind die zehnjährigen US-Staatsanleihen noch wenig rentabel, die Renditen steigen jedoch und der Goldpreis wird endlich von einem schwächeren Dollar angehoben.

Es ist wahrscheinlich, dass der Goldkurs zunächst langsam und gleichmäßig anwächst, da die Investoren ihre Aktienbestände in andere Assets umwandeln. Ein höheres Tempo könnte eintreten, wenn Nachrichten aus der Fed kommen, die eventuell eine Aufhebung der aggressiven Zinspolitik verkünden.

Wenn demgegenüber ein Handelsabkommen mit China erzielt wird (zu diesem Moment scheint es bis zum G20-Treffen nicht möglich), ist es sehr wahrscheinlich, dass die Aktienmärkte einen deutlichen Schwung erhalten werden und der Goldpreis aufgrund eines erstarkenden Dollars wieder nach unten geht.

Derzeitiger Handelskrieg ist günstig für Gold

Wirtschaftliche Schwierigkeiten, Verunsicherung, Krisenstimmung, all das sind die klassischen Kaufgründe zum Vorteil von Gold. Gold schafft Sicherheit, schützt Vermögen und besitzt anhand seiner natürlichen Währungsfunktion weltweite Akzeptanz.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit CEO Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den Erwerb der physischen Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Dadurch können die Vorteile unterschiedlicher Edelmetalle zusammen geeint werden. Die kostengünstige Aufbewahrung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit ist nicht möglich.

Bildrechte: Fotolia: Urheber: Olivier Le Moal, ID: #130626122
Quelle: https://dillongage.com/