Dax auf Abwärtskurs, Dow Jones erwartet Korrektur – momentan ist Zeit, Gold zu erwerben

4 Monaten ago Presse Abteilung 0

Die aktuelle Marktlage offenbart signifikante Zeichen für eine Wende. Seit über sechs Monaten entwickelt sich der Deutsche Aktienindex abwärts, alldieweil der Dow Jones unvorhersagbar große Schwankungen vorweist. Das Beben an den Aktienmärkten im letzten Oktober mutet an, ein Vorbote für das gewesen zu sein, was noch folgen wird, eine umfangreiche Korrektur. Wer in diesen Tagen nicht aus den Aktien ins sichere Gold umschichtet, könnte das Nachsehen haben.

Das Aktienwachstum der letzten Jahre ist eindeutig der Geldpolitik der Zentralbanken zuzuschreiben. Das Überangebot von billigem Geld und die fehlende Option für Sparer, Zinsen für ihr Ersparte zu bekommen, leisteten Ihren Anteil zur Hausse des Aktienmarktes. Jedoch nichts währt ewig und wenn die Geschichte eines gelehrt hat, dann dass es stets zu einer entsprechenden Gegenreaktion kommt. Einen Vorgeschmack darauf bekam man Ende Oktober, als die Indizes stattliche Verluste erfuhren. Der Deutsche Aktienindex lag Ende Oktober bei 11.919 Punkten. 13.170 Punkte konnte der Dax noch ein halbes Jahr vorher verzeichnen. Seither geht es mit kontinuierlichen Auf- und Abwärtsbewegungen nach unten.

Der Dow Jones zeigte im letzten halben Jahr Stärke. Das ist scheinbar auf das Wachstum der US-Wirtschaft zurückzuführen. Allerdings ist die Zentralbank der Vereinigten Staaten dabei, die Zinsen wesentlich zu steigern. Ende Oktober fiel der Dow Jones auf 24.443 Punkte. Auch hier konnte kurz darauf eine Erholung festgestellt werden, doch diese war nur von kurzer Dauer. Derzeit geht es beim Dow Jones auch eher abwärts. Es ist wahrscheinlich, dass die Federal Reserve im Dezember weitere Zinserhöhungen beschließt und der Dow entsprechend reagieren wird. Im Großen und Ganzen ist der globale Aktienmarkt extrem aufgebläht und benötigt zwingend eine Korrektur. Ebendiese könnte gerade vor der Türe stehen.

Schulden auf Rekordhoch

Die weltweite Verschuldung wächst derzeit viel stärker als die Wirtschaftsleistung. Ende 2016 lag die Verschuldung der Welt bei 225 Prozent der Weltwirtschaftsleistung. Da die Schulden und die Zinsen jedoch exponentiell wachsen, dürfte es inzwischen, knapp zwei Jahre später, erheblich dramatischer aussehen.

Erfahrungsgemäß bricht ein schuldbasiertes Geldsystem ca. alle 70 Jahre zusammen und wird erneuert. Dies ist geschichtlich belegt und eine mathematisch untermauerte Gewissheit, die sich aus dem exponentiellen Charakter der Zinsformel ableitet. Die Exponentialfunktion geht nun mal mit fortlaufender Zeit gegen Unendlich und diesen Umstand gibt es im realen Leben nicht. Daher ist es Zeit, sich aus dem Risiko in die Sicherheit zu begeben. Und diesen sicheren Hafen findet man in Edelmetallen.

Gold, der sichere Hafen

Normalerweise entwickelt sich der Goldpreis genau umgekehrt zu Aktienkursen. Auf diese Weise ist es möglich, wenn der Goldpreis hoch steht, Aktien und Fondsanteile zu erwerben und sind die Aktien hoch, wird Gold gekauft. Auf Dauer eine Strategie, die aufgeht. Derzeit entwickelt der Goldpreis jedoch ein seltsames Eigenleben. Gold steigt nicht, obwohl die Aktien fallen. In den letzten Monaten wurden regelmäßig große Positionen Papiergold auf den Markt geworfen, welches immer wieder zu einem Einbruch des Goldpreises führte. Trotzdem hat sich Gold immer wieder erholt und ist wertstabil.

In Deutschland ist die Goldnachfrage nicht so groß, wie sie eigentlich sein müsste. Viele Investoren engagieren sich im Aktienmarkt und wollen von den Höhenflügen der Aktien profitieren. Ratsam wäre, jetzt Gold zu kaufen, da Gold immer noch günstig ist. Wie lange die Aktien noch boomen, kann niemand sagen. Wenn sich diese Entwicklung jedoch umkehrt, sind die Privatanleger meist kaum in der Lage, ihr Investment zu retten.

Gold ist die Krisenwährung schlechthin und damit als wichtiger Teil eines ausgewogenen Portfolios nicht wegzudenken. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit CEO Mesut Pazarci, aus Heusenstamm nahe der Finanzmetropole Frankfurt am Main bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Hiermit können die Vorteile verschiedener Edelmetalle kombiniert werden. Die kostengünstige Lagerung im Zollfreilager versetzt die PIM-Kunden in die komfortable Lage, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: Pavel Ignatov, ID: #192838189