Aus der Spardose in den Sachwert

3 Jahren ago Presse Abteilung 0

Am 28. Oktober 2016 veranstaltete die PIM Gold- und Scheideanstalt ihren ersten Weltgoldtag. Ähnlich wie beim Weltspartag der Finanzinstitute wurden Eltern eingeladen, mit ihren Lieblingen die Sparschweine zu schlachten und das angesparte Geld in Gold zu tauschen.

Berge von Kleingeld wo man hinblickt. Überall wurde fleißig gezählt. Unmengen von unterschiedlichen Cent-Münzen galt es in das edle Metall zu tauschen. Das macht viel Freude und ist auch lohnenswert, denn so lernen die Kleinen von Kindsbeinen an, wie man nachhaltig und solide investiert. Gute 10.000 Euro kamen am Freitag zusammen. Über 50 bestehende und neue Kunden waren mit ihren Kindern vor Ort in Heusenstamm und leerten ihre Spardosen. Den ganzen Tag über waren Kunden vor Ort und tauschten für ihre Liebensten Geld in Gold. Viel zu tun für die Verantwortlichen der Scheideanstalt, die diesen Event das erste Mal veranstalteten. Die PIM konzipierte extra für diesen Zweck einen Kinder-Gold-Kauf ohne Gebühren oder Einrichtungskosten. Mit diesem Gold Kauf haben die Kinder die Chance, Taschengeld oder Geschenke von Mama und Papa, Oma und Opa oder Onkel und Tante werthaltig zu investieren. Und das Beste daran, auf die pro Jahr eingezahlte Summe gibt es 3% Bonus oben drauf! Damit haben die Kinder etwas Bleibendes und die Angehörigen die Gewissheit, dass die Kleinen in Zukunft, wenn Sie groß sind und das Geld brauchen, jederzeit darüber verfügen und in jede dann existierende Währung umtauschen können.

Geld für Kinder sinnvoll anzulegen, ist heutzutage nicht so einfach. Die Finanzinstitute bieten mit einer riesigen Marketingmaschinerie Kindersparbücher oder Sparkarten-Konten an. Die Lebensversicherer werben für Ausbildungsversicherungen. Und es funktioniert. Selbst heute, in Zeiten geringer Verzinsung werden nach wie vor täglich Sparkonten und Ausbildungsversicherungen für die Liebsten eröffnet bzw. abgeschlossen. Jedoch gehören all diese Finanzprodukte in die Klasse der Geldwertprodukte. Geldwerte sind von der Geldwertentwicklung abhängig. Nimmt die Kaufkraft des Geldes durch Inflation ab, vermindert sich das Vermögen und es steht in den Sternen, ob Wünsche und Ausbildung dann realistisch finanzierbar sein werden.

Zweckmäßiger ist es, das Sparguthaben aufzuteilen. Sicherheit geht vor, also sollte ein Teil des Geldes für mittel- und kurzfristige Wünsche auf dem Sparbuch bleiben. Jedoch sollte der größere Anteil, der für spätere Anschaffungen oder Vorhaben dienen soll, inflationsgeschützt und unabhängig von der Geldentwicklung investiert werden. Denn was passiert, wenn es zu einer Währungsreform kommt oder schlimmer zu einem Zusammenbruch des Geldsystems? Dann ist das mühsam angesparte Geld auf den Geldwertkonten nicht mehr das Papier wert, auf dem der Kontostand gedruckt wird.

Viele Eltern beginnen schon sehr früh, Geld für ihre Liebsten beiseite zu legen. Diese Vorsorge erfolgt also langfristig, meist 18 Jahre oder länger. Innerhalb von diesem langen Zeitraum kann alles Mögliche passieren. Sichere Werte wie Gold sind wertbeständig, egal, was passiert. Ein Goldinvestment über den Kinder-Gold-Kauf erfolgt in physisches Gold, welches auf Wunsch jederzeit mitgenommen werden kann. Inhaber eines solchen Vertrages können aber auch direkt bei der PIM Barren über das dortige Tafelgeschäft kaufen und mit nach Hause nehmen. So ist es möglich, größere Beträge direkt in Barren zu tauschen und gleichzeitig mit kleineren Beträgen zu günstigsten Konditionen anzusparen.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: photographie&alltag, Foto-ID: #76915653