Arten von Investments in Platin und Palladium

3 Jahren ago Presse Abteilung 0

Immer mehr Privatanleger entdecken Edelmetalle als sicheres Investmentfundament zur Vermögenssicherung mit Wertentwicklungspotenzial. Palladium und Platin sind dabei von besonderem Interesse für Anleger. Diese Rohstoffe haben eine hohe Bedeutung in der Wirtschaft, speziell in der Medizin und Industrie und sind daher sehr gefragt. Wer sein Papiergeld in Platin oder Palladium eintauschen möchte, muss sich entscheiden, in welcher Form dies geschehen soll. Zur Wahl stehen Münzen und Barren.

Platin und Palladium gehören zu den Platinmetallen. Der Preis für Platin und Palladium wird aus der Nachfrage und dem Angebot aus der Minenproduktion bestimmt. Die steigende Nachfrage in der Wirtschaft macht die Platinmetalle zu einer lohnenden Investition.

Platin und Palladium werden in Barrenform gehandelt. Verschiedene Prägeanstalten produzieren Barrengrößen analog zu denen von Goldbarren. Die Kosten für die Herstellung von Barren sind verhältnismäßig gering und verteilen sich stärker, je höher der Materialanteil der Barren ist. Daher ist die Investition in größere Barren (1 kg) sehr effektiv.

Platin- und Palladiummünzen kommen viel seltener vor als Silber- oder Goldmünzen. Hier gibt es sehr wenige Anbieter. Sowohl Münzen als auch Barren aus Platinmetallen unterliegen dem vollen Mehrwertsteuersatz. Da die Herstellung von Barren günstiger ist als die von Münzen, haben sich die Barren als die sinnvollste Einkaufsmöglichkeit bewährt.

Beim Kauf von Platinmetallen wie Palladium spielt neben den Nachfrageschwankungen auch die Angebotsseite eine Rolle. Ein Großteil der auf der Welt geförderten Platinmetalle stammt aus Russland und Südafrika. Produktionsstopps aufgrund von Energieproblemen in den Minen Südafrikas sorgen öfter dafür, dass die Förderquoten nicht erreicht werden. Die Ausfuhrpolitik Russlands beeinflusst die Platinmetallpreise ebenfalls immer wieder. Palladium und Platin bieten trotzdem gutes Kurspotential, da der industrielle Weltbedarf stärker steigt als die Minenproduktion.

Bei einem reinen Edelmetallinvestment in Palladium oder Platin empfiehlt es sich also, möglichst große Barren zu erwerben, um die anfallenden Herstellungskosten so gering wie möglich zu halten. Falls nicht ausreichend Gelder für die größte Barrengröße vorhanden sind oder regelmäßig investiert werden soll, muss auf kleinere Barrengrößen zurückgegriffen werden. Das erhöht jedoch wieder den Kostenanteil.

Edelmetalle, insbesondere Gold, Silber, Platin oder Palladium sind eine solide Grundlage für sicherheitsorientierte Anleger. Sie bieten die Sicherheit des Substanzwertes, erfreuen sich großer Beliebtheit und Nachfrage und haben sich seit Jahrtausenden als werthaltiger Vermögensspeicher bewährt. Wer Edelmetalle besaß, hat noch nie einen Totalverlust erleiden müssen. Eine sehr sinnvolle Möglichkeit sind vor allem gemischte Edelmetallportfolios. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Palladium und Platin an. Hier erhält der Käufer die Sicherheit echter Substanzwerte und Wertsteigerungschancen aufgrund der ungebrochen hohen Nachfrage von Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin und Palladium. Dabei kann der Edelmetallkäufer wählen, ob er seine Edelmetalle bei sich zu Hause oder im Zollfreilager lagern lässt.